Anbau Süd wird aufgestockt

Die Dienstleistungen vom Spital Nidwalden sind sehr gefragt. Insbesondere im ambulanten Bereich wurde in den letzten Jahren ein grosses Wachstum verzeichnet. Dies hat zu einer Verknappung der räumlichen Ressourcen geführt. Aus diesem Grund wird der Anbau Süd aufgestockt.

22. März 2022

Lesezeit: 1 Minute
anbau sued --

Dank neuen und innovativen Operations- und Behandlungsmethoden, sowie den Vorgaben von Kanton und Bund, werden immer mehr Behandlungen ambulant durchgeführt. Die Zusammenarbeit innerhalb der LUKS Gruppe ermöglicht zudem, dass auch mehr Leistungen zu Gunsten der Bevölkerung vor Ort erbracht werden können. Die markante Zunahme der ambulanten Behandlungen seit 2015 hat beim Spital Nidwalden zu einer erheblichen Verknappung der räumlichen Ressourcen geführt. Im Zeitraum 2015 bis 2021 beträgt die Zunahme des ambulanten Ertrags über 60%. Die Entwicklung «Ambulant vor Stationär» wird sich fortsetzen.

Damit kurzfristig genügend räumliche Ressourcen zur Verfügung gestellt werden können, wird der im 2011 in Betrieb genommene Anbau Süd aufgestockt. Schon beim damaligen Bau wurde die Option einer Aufstockung wohlweislich vorgesehen und kann nun ausgelöst werden.

Dank der bewährten Holz-Modulbauweise kann der Bau innert kurzer Zeit bis Ende 2022 realisiert werden. Für die Patientinnen und Patienten können die Bauimmissionen vor Ort minimal gehalten werden, da wesentliche Module beim Holzbauer vorgefertigt werden. Die Baukosten betragen rund 3.5 Mio. CHF.

War diese Seite hilfreich?

2. Bitte geben Sie Ihre E-mail-Adresse an, damit wir Sie bei Rückfragen kontaktieren können.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bitte verwenden Sie einen anderen Browser.

Der Microsoft Internet Explorer unterstützt gewisse moderne Technologien nicht mehr, welche für luks.ch verwendet werden. Wenn Sie luks.ch trotzdem mit dem Internet Explorer verwenden, kann es zu Anzeigeproblemen kommen und es können nicht mehr alle Funktionen verwendet werden.
Wir empfehlen Ihnen deshalb, für die Verwendung von luks.ch einen neuen Browser zu verwenden (bspw. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Microsoft Edge).